Krankenversicherung Beamte

Beamten müssen sich selbst um Ihre Krankenversicherung kümmern. Du bist noch im Referendariat? dann solltest du diesen Artikel für Referendare lesen.

Personen, die sich in der Ausbildung zum Beamtenberuf befinden, werden als Beamte auf Widerruf bezeichnet. Man unterscheidet Beamtenanwärter in der Ausbildung für den:

  • einfachen Dienst

  • mittleren Dienst

  • gehobenen Dienst

  • Referendare (in der Ausbildung für den höheren Dienst, z. B. Lehrer, Juristen)

Wichtig: In einigen Bundesländern erhalten Beamtenanwärter/Referendare keine Beihilfe mehr.

Mit Antritt einer Stelle beginnt für Lehrer eine Probezeit von mindestens drei Jahren. Mit dem Beginn der Probezeit ist man “Beamter auf Probe”.

Nach erfolgreicher Probezeit wird man „Beamter auf Lebenszeit“. Der bereits bestehende Versicherungsschutz wird fortgeführt.

Weitere Informationen für die Krankenversicherung für Beamte findest du bei unserem Partner der Beihilfe-Zentrale.de. Als Infoportal für Beamte findest du dort viele Informationen zur Krankenversicherung, Beihilfe, Formulare, Anträge etc.

Krankenversicherung Beamte

Krankenversicherung Beamte – Beamtenlaufbahn

Beihilfe-Sätze auf einem Blick

Beamtin/Beamter – Beihilfesatz: 50%
Mit mind. 2 Kinder – Beihilfesatz: 70%
Kinder – Beihilfesatz 80%

Abweichungen bestehen in:

Baden-Württemberg:

Ab 2013: Verbeamte Personen und Ehepartner erhalten dauerhaft 50 % Beihilfe

Vor 2013: Verbeamte Personen erhalten ab zwei berücksichtigungsfähigen Kindern 70 % Beihilfe, ab drei Kindern dauerhaft 70 %

Hessen und Bremen:

Familienbezogene Bemessungssätze

Bund, Bayern, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt:

Bemessungssatz in der Elternzeit auch beim ersten Kind 70 %

Sachsen:

Ab zwei Kindern seit 2012 dauerhaft 70 % Beihilfe, auch wenn Kindergeld entfällt